Bald geht es los

Dienstag, 09.02.2016

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.

Ankommen auf Umwegen

Dienstag, 09.02.2016

Mit einem Handgepäck und einem Rucksack zum Aufgeben beladen wurden wir zum Flughafen Zürich chauffiert. Das checkin lief wiedererwarten reibungslos, die Wartezeit am Gate E liess sich Augenbindensuche und Kaffe überbrücken. 3 Spielfilme, eine Flugzeugmahl mit gratis Rotwein später waren wir schon in Toronto wos zur Stärkung Burger und Bier gab - american size natürlich. Satt und müde -ohne TV Konfort - war der Flug nach Cancun machbar. Schnell in 1h durch die Zollkontrolle und schnell zum Gepäckband Nr. 1, nicht dass der Rucksack den Besitzer wechseln würde. Doch der hatte mit all unseren Kleidern, Mückenutensilien und der Schluckimpfung auf Eis wohl andere Pläne - das Band blie leer. Der Mexikanische Gepäckkordinator welcher länger in derbSchweiz gewohnt hatte war ein echter Glücksfall. Mit geklautem Wifi auf seinem Natel fanden wir die Adresse des gebuchten Appartements heraus um jene auf der Vermisstenanzeige zu vermerken. Nichts wie los zur Unterkunft - Die 1h Wartezeit rechtfertigte zu später Stunde den Preis nicht - dem hartnäckigen Taxifahrer ein i.O. gegeben für "40$ bis zu unserer Adresse" Der horrende Preis für die 30 min Fahrt rechneten sich dann doch. Nach einer wilden Zickzackfahrt, etwa sieben Personenbefrsgungen - alle kannten den Weg, nur jeder hatte eine andere Zielvorstellung-hat unser Taxifahrer kapituliert und im Fahren einen Polizeiwagen angequatscht. Per Polizeieskort wurden wir schliesslich zum Appartement begleitet, einmal wirklich als "dein Freund und Helfer" und kostenlos... endlich ins Bett!

Cancun - 3 Tage sind 2 zu viel

Montag, 08.02.2016

Unser erster Urlaubstag in Cancun - in denselben Kleidern natürlich - beginnen wir mit einem Spatziergang ins Zentrum. Bei Tag erkennt man dass unser Appartement doch 30min Fussmarsch vom Stadtzentrum und nochmals 20 min Busfahrt von der Hotelzone samt strand entfernt liegt. Die Hoffnung auf einen bereichernden Tag haben wir schnell aufgegeben da es einfach nichts interessanntes gibt. Wir schlagen uns die Zeit bis zum Abend mit Lesematerial tot und lassen uns am Abend für 30Peso zu einem Fischrestaurant fahren wo uns die Guaccamole und die frittierten Bananen den Tag retten. Man behauptet immer " das würde ich merken" und doch war das Natel an der Bushaltestelle wegg bevor man sich fragte "wieso fragt der mich das jetzt"... Etwas weniger auf das wir in Zukunft achten müssen. Tag 2 - vom Gepäck keine Spur- nehmen wir den Bus zum Strand. Frühstücken und entspannen am Strand klingt doch gut. 30 min später steigen wir an einem hübschen Strandabschnitt aus, das Meer ist erstmals greifbar, und spatzieren den Strand entlang an den Hotels vorbei auf der Suche nach einem öffentlichen Restaurant. Dass wir uns dort den ersten Sonnenbrand geholt haben merken wir erst später. Nach etwa einer Stunde geben wir die Suche zwischen den AllinclusiveHotels auf und essen, wieder zurück auf der Hauptstrasse, Tacos im Imbis. Etwas legen wir uns dann doch noch auf eine Strandbrache mit "zu verkaufen" bevor es zurück nach Hause geht zum Umziehen. Die besten Margaritas gab es dann am Hauptplatz in der Stadt - und dann noch happyhouer :) Nach dem ersten müssen wir dort gleich was essen um nicht vom Hocker zu fallen. Etwas länger dauerte dann auch der Spaziergang ins Bett, wo uns endlich unser Gepäck erwartet. Happy Cancun zu verlassen packen wir zeitignzusammen und nehmen sdie Fähre nach Isla Mujeres.